Es reißt nicht ab…

Selbst als Arbeitslose hat man unbglaublich viel zu tun – neben Umzugskram und Weihnachtstrubel Bewerbungen fertig machen, böse Briefe an das Jobcenter schreiben, Anträge für das neue, wirklich (!) freundliche Jobcenter ausfüllen, Amtsärztlichen Untersuchungstermin für den Großen vereinbaren, Pfarrer für die Missio anrufen undundund. Sich Sorgen machen, ob Menne einen neuen Job bekommt. Und irgendwie hab ich immer noch keine Zeit, mal Luft zu holen. Ich frage mich, wann der große Zusammenbruch kommt. Lang kanns nicht mehr dauern. Ich kanns kaum erwarten, dass dieses anstrengende Jahr bald vorbei ist.

Advertisements

I like to move it…. not

Umzüge mag ich nicht. Wer mag die schon, außer vielleicht Umzugsunternehmen und der ein oder andere Vermieter? Aber seit wir eine neue Wohnung gefunden haben, fällt es mir viel leichter, mich zu freuen. Ist ja eigentlich immer so: Wenn man ein Ziel hat, fällt alles etwas leichter. So auch das Packen: Nachdem die Jungs und ich seit Montag wieder im Lande sind (zuvor waren wir auf Kathas und Franks schöner Geburtstagsfeier, wo wir Nele persönlich kennenlernten und auch TobY! wiedertrafen, und haben noch einen Tag drangehängt, weils so schön war und Katha meinte, da der Große sich das gewünscht hat, sei das wohl auch machbar), haben wir erstmal einen Tag gebraucht, um anzukommen. Außerdem war es am Dienstag so furchtbar warm, dass man nichts machen konnte – nichtmal sich bewegen. Also haben wir *schande* Filme geschaut und ziemlich rumgehangen. Hat richtig gut getan, mal so kein Ziel zu haben.

Am Mittwoch hab ich dann mal angefangen, die Bude etwas zu säubern – immerhin waren wir zwei Wochen nicht da. Ach, wo wir waren? Also, das war eine kleine Odysee und hatte tatsächlich was von einem Umzug (oder mehreren 😀 ): Am Freitag, 20.07., sind wir zuerst zu meiner Schwester gefahren und haben uns da mit Papa getroffen (Mainz). Da wir Samstags eigentlich eine Besichtigung hatten, die dann aber ausfiel (von Seiten der Vermieter), schliefen wir dort. Samstag bis Montag waren wir bei meinen Eltern im Odenwald, sind dann zu meinen Schwiegereltern ins Örtchen gefahren (leider ohne Papa, der musste ja arbeiten). Dort haben wir 4 recht entspannte Tage verbracht. Freitags fuhren wir nochmal zu meinen Eltern, holten Basti von der Bahn ab und blieben bis Montag. Montags fuhren wir zur Ferienwohnung in Mainz und hatten eine Besichtigung (diese Wohnung haben wir letztlich genommen, dazu später). Wir blieben bis Donnertsag (länger war die Fewo nicht frei). Donnerstag bis Samstag waren wir wieder bei meiner Schwester, um nachmittags zu Katha und Franks Feier zu fahren. Ja, ganz schön voll, was? Aber es war auch schön. Der Große hat in der Zeit zwei Zähne verloren (die beiden unteren Schneidezähne) und der Kleine erzählt nun viel mehr Geschichten und Erlebnisse.

Hier ein paar Impressionen (zum Vergrößern bitte anklicken, k.A., weshalb wordpress die nur so klein darstellt *grmpf*):

Im Tiergehege Mainz Kastel untersuchten die Jungs Fuchshölen und erkundeten die Natur.

Im Tiergehege Mainz Kastel untersuchten die JungsFuchshölen und erkundeten die Natur.

Tiergehege2

Volkspark2

Das Klettergerüst im Volkspark Mainz war wie ein Magnet – der Große kletterte sofort los…

Volkspark3

… und der Kleine folgte. Leider merkte er, als er ganz oben (ca. 3m) war, dass es ihm zu hoch ist und fing an zu weinen. Also stieg ich zur Hälfe hoch und mit der Hilfe von mir und dem Großen und gutem Zureden schaffte er es bis zur Rutsche.

Nach dieser kleinen Reise war es schön, wieder zu Hause anzukommen! Gestern sind wir dann in den Indoor gefahren und die Jungs haben sagenhafte vier Stunden dort getobt! Heute hab ich weiter aufgeräumt und sogar die ersten Kisten gepackt! Tut irgendwie gut, mal alles rauszukramen und v.a. auszumisten.Packliste

Und wenn ich so überlege, wie lange es gedauert hat, so Kleinkram auszumisten, da frage ich mich, wie wir das schaffen sollen. Glücklicherweise haben wir noch 3 Monate Zeit und ich bin 4 Wochen arbeitslos und habe 2 Wochen Herbstferien davor… Zwei Montae doppelt Miete und ein peu a peu-Umzug… naja. I like to move it – not.

Aber zu unserer neuen Wohnung: Sie liegt in einem Dorf im Mainzer Umland, hat vier Zimmer, ist komplett renoviert, hat ein saniertes Bad UND Gäste-WC *juchu* und einen Miniflur, denn man kommt direkt ins Esszimmer rein, was mir gut gefällt. Blöd ist, dass ich mein en Arbeitsbereich ins Wohnzimmer setzen muss, aber für ein paar Jahre, bis wir ein Haus haben, ist das ok. Ja, ein Haus hätten wir wirklich gern gehabt. Aber das wäre finanziell zur Miete nicht machbar gewesen, auch wenn die Mietpreise generell etwas günstiger sind als hier in  Essen (man glaubt es kaum). Ich hab das Gefühl, wir werden nie in ein Haus ziehen… Aber man soll ja die Hoffnung nie aufgeben, nicht? Wir hatten die Wahl: entweder innerhalb von drei Monaten ein Haus finden und kaufen (inklusive Finanzierung etc.), während ich noch meinen Abschluss mache – oder wir mieten eben nochmal, schauen, ob wir uns da wohl fühlen und suchen ganz in Ruhe. Klar fiel unsere Wahl auf letzteres. Immerhin haben die Jungs dann ein Schlaf- und Spielzimmer und einen Garten zum Spielen, das ist mehr als jetzt. Und unter uns wohnen dann nur die Vermieter, die nahezu gehörlos sind. Das ist in jedem Fall besser als jetzt mit der Hexe im Haus.

Ich freue mich schon sehr auf die neue Wohnung und plane ständig im Kopf, wie wir sie einrichten. Auch Pinterest ist dafür sehr interessant 🙂 Trotz allem: Ein bevorstehender Umzug ist einfach kein Traum.

Wochenrückblick #7

Der Wochenrückblick der Blogbar:

So viele Dinge waren das Highlights der letzten Woche: Ich hatte meine letzte Reli-UB-Planung sehr schnell fertig, eine schöne Woche, Donnerstag eine entspannte Hospitation im 9er Kurs mit vielen Lachanlässen, am Freitag den letzten Reli-Ub mit einer 1 *freu* benotet bekommen, außerdem gestern den Supereinfall, dass wir ins Spaßbad fahren könnten, was wir auch gemacht haben. Außerdem war der Abend mit A. und Janet wirklich sehr schön. Andererseits waren die Ohrenschmerzen vom Kleinen nach dem Schwimmen alles andere als positiv. Auch musste ich mich über jemand Bestimmtes sehr ärgern. Und der Unterricht in der 8 hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Aber wenigstens konnte ich mich über die verflogenen Schmerzen von ihm heute früh und die Einladung zum Grillen bei M. und C. heute nachmittag wirklich freuen. So gut wie alles außer das Aufräumen meines Arbeitszimmers (wie immer) konnte ich von meinen Aufgaben erledigen.

Mit meinen Büchern „Allwissend“ von Jeffrey Deaver und „Lasst Knochen sprechen“ von Kathy Reichs wurde es spannend beim Lesen. Mit Radiomusik und Soundtracks wurde es sehr musikalisch. Der Fernseher lief fast nur abends (wie immer) und wir schauten Criminal Minds (Staffel 5) und Blade III. Facebook und wordpress sowie die Google-Suche und meinen Stundenentwurf für den UB konnte man auf meinem Browser sehen. Auch ging es kreativ zu und zwar beim Erstellen der Legebilder in der 5. Klasse in meinem Reli-UB – außerdem malte mein Großer viele Bilder von Harry Potter, Star Wars und meiner Freundin Janet.

An das gestrige Abendessen mit Putengeschnetzeltem in Sahnesoße und Pommes sowie A.s leckerem Salat mit getrockneten Tomaten drin erinnere ich mich noch denn es war sehr lecker. Beim Einkauf landete vor allem gestern einiges in meinem unserem Wagen: Wir waren nach dem Schwimmbadbesuch im Aldi Süd. Das Wetter vor der Tür ist sehr abwechslungsreich, was nicht sehr förderlich für meinen Kreislauf ist. Dann gab es noch das Boston-Attentat in den Nachrichten als Thema. Und für die Gemütlichkeit habe ich mich ab und an aufs Bett gelegt und gelesen und abends mit meinem Mann auf der Couch TV geschaut.

Auf meinem Blog konntet ihr diese Woche wegen des UBs nicht viel entdecken, wobei ______________ mein Lieblingsbeitrag war.

Und so war meine Woche arbeitsam und wolkig bis vor allem heiter, weil meine Stimmung zwischen Nervosität und Freude schwankte und ich durch den Ub zwar viel zu tun hatte, aber mir auch viel Raum für meine Familie und mich genommen habe.

Wochenrückblick #6

Der Wochenrückblick der Blogbar:

Der Ostermontag und der Dienstag mit Familie, Frühstücken mit meiner Mutter und meiner Schwester, danach „Shopping“ waren das die Highlights der letzten Woche. Außerdem waren die Zeit mit der Familie und der gestrige Nachmittag wirklich sehr schön. Andererseits war das Arbeiten an meiner nächsten Unterrichtsbesuchsplanung heute alles andere als positiv. Auch musste ich mich über einen Typ in der Innenstadt sehr ärgern. Und manch Post bei Facebook hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Aber wenigstens konnte ich mich über die hübschen Ostergeschenke und meine Familie wirklich freuen. Nur weniges konnte ich von meinen Aufgaben erledigen.

Mit meinem Buch Der Nachtwandler“ wurde es spannend beim Lesen. Mit meiner gestern gekauften CD, dem Sampler von „Schlaflos in Seattle“ wurde es sehr musikalisch. Der Fernseher lief  nur abends. Diablo 3 und Facebook konnte man (aber nur wenig) auf meinem Browser sehen. Auch ging es kreativ zu und zwar beim Backen (heute: Bagles) und beim Einmachen (Kräiuteressig).

An unser Abendessen gestern sowie an das Fitness-Frühstück am Dienstag im Cae erinnere ich mich noch denn es war sehr lecker. Beim Einkauf landete viel Zeugs für die Wohnung, Essig fürs Einmachen und Amavel in meinem Wagen. Das Wetter vor der Tür war nur heute wirklich sonnig – aber immerhin. Dann gab es noch die Lottopanne in den Nachrichten als Thema. Und für die Gemütlichkeit habe ich viel gelesen und entspannt.

Auf meinem Blog konntet ihr diese Woche eine Info zu den Cake-Pops entdecken, wobei das dann auch mein Lieblingsbeitrag war 😉.

Und so war meine Woche abwechslungsreich, weil wir an vielen unterschiedlichen Orten waren und viel erlebt haben.

Wochenrückblick #5

Der Wochenrückblick der Blogbar:

Meine 1 im vorletzten, wichtigsten UB war das Highlight der letzten Woche. Außerdem war es ab Donnerstag nachmittag wirklich sehr schön. Andererseits war das Verhalten aller Schüler am Freitag alles andere als positiv. Auch musste ich mich über eine Kollegin und eine bescheuerte Autofahrerin sehr ärgern. Und die Aussage eines Schülers nach der Schule am Freitag hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Aber wenigstens konnte ich mich über meine Familie wirklich freuen. Und wieder alles konnte ich von meinen Aufgaben erledigen.

Mit keinem Buch wurde es echt langweilig abends beim Lesen (ich habe gerade keines – oh graus). Mit Oldies wurde es sehr musikalisch. Der Fernseher lief  abends 😉. Facebook und seit Freitag Diablo III konnte man auf meinem Browser sehen. Auch ging es kreativ zu und zwar beim Backen – ich habe Cake Pops ausprobiert – mehr dazu später.

An den Auflauf gestern und das Mittagessen heute erinnere ich mich noch denn es war sehr lecker. Beim Einkauf landete auch ein Sekt zum Anstoßen in meinem Wagen. Das Wetter vor der Tür hat leider nichts Frühlingshaftes. Dann gab es noch die Zypern-Eurokrise in den Nachrichten als Thema. Und für die Gemütlichkeit habe ich seit Freitag nachmittag ganz viel relaxed, gekocht und gebacken, mit den Kindern gespielt und gezockt.

Auf meinem Blog konntet ihr diese Woche immerhin einen Post mehr entdecken, wobei kein einzelner mein Lieblingsbeitrag war.

Und so war meine Woche zwar arbeitssam, aber schön, weil ich ab Donnerstag sehr entspannt war und mich auf die Ferien gefreut habe.

Wochenrückblick #4

Der Wochenrückblick der Blogbar:

Der Lachflash am Freitag in der Schule und das Fahrradfahrenüben und Flohmarktbesuch mit den Kindern am Samstag waren das Highlight der letzten Woche. Außerdem war das Wetter gestern wirklich sehr schön. Andererseits war die Erfahrung mit meiner Deutschklasse alles andere als positiv. Auch musste ich mich über manche Kollegin sehr ärgern. Und manche Nachricht im Internet hat mich zusätzlich zu der ursprünglichen sehr nachdenklich und traurig gestimmt. Aber wenigstens konnte ich mich über meine Familie und meinen neuen Mantel wirklich freuen. Alles konnte ich von meinen Aufgaben erledigen.

Mit meinem Buch „Jesus liebt mich“ wurde es lustig beim Lesen. Mit meinen Kindern wurde es sehr musikalisch. Der Fernseher lief natürlich nur abends und auch nur via DVD. Facebook und manchen Blog konnte man auf meinem Browser sehen. Auch ging es kreativ zu und zwar beim Räumen der Wohnung und der Reorganisation meines Schreibtisches.

An das Mittagessen heute – Hähnchengeschnetzeltes in Sahnesauce mit Pommes und Salat – erinnere ich mich natürlich noch, denn es war sehr lecker. Beim Einkauf landete Vermischtes, besonders aber neue Säfte aus dem Bioladen in meinem Wagen. Das Wetter vor der Tür wurde immer besser. Dann gab es noch den neuen Papst in den Nachrichten als Thema. Und für die Gemütlichkeit habe ich es  mir abends mit meinem Schatz und mancher Freundin auf dem Sofa bequem gemacht.

Auf meinem Blog konntet ihr diese Woche immerhin einen Beitrag entdecken, wobei das dann auch ^^ mein Lieblingsbeitrag war.

Und so war meine Woche tagsüber  arbeitsam und abends entspannend, weil es immerhin noch 1 Woche bis zu den Ferien ist.

Wochenrückblick #3

Der Wochenrückblick der Blogbar:

Der Ausflug zum Flohmarkt und der Abend bei Freunden gestern war das Highlight der letzten Woche. Außerdem war Freitag Abend wirklich sehr schön. Andererseits war das Arbeiten meiner Deutschklasse alles andere als positiv. Auch musste ich mich über meine Mentorin wieder sehr ärgern. Und der bevorstehende Unterrichtsbesuch hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Aber wenigstens konnte ich mich über die Nachmittage wirklich freuen. Einiges, aber leider nicht alles konnte ich von meinen Aufgaben erledigen.

Mit meinem Buch „Jesus liebt mich“ (siehe rechts unten) wurde es entspannend beim Lesen. Mit dem Metal- und Rocksampler beim Geburtstag unseres Freundes gestern wurde es sehr musikalisch. Der Fernseher lief  wie immer nur abends – hauptsächlich Criminal Minds, aber auch zwei Filme  – „Untote wie wir“ (sehr empfehlenswert) und „Wild hunt“ (hm… böse). Facebook und Google konnte man auf meinem Browser sehen. Auch ging es kreativ zu und zwar beim nur wenigen Basteln mit den Jungs.

An das Buffet gestern bei unseren Freunden erinnere ich mich noch denn es war sehr lecker. Beim Einkauf landeten Gemüse, Schokoküsse und Chips in meinem Wagen. Das Wetter vor der Tür war bis vorgestern schön. Dann gab es noch einiges zum Papstrücktritt in den Nachrichten als Thema. Und für die Gemütlichkeit habe ich einfach entspannt, wo es sein musste.

Auf meinem Blog konntet ihr diese Woche wieder nichts Neues entdecken 😦 , wobei ______________ mein Lieblingsbeitrag war.

Und so war meine Woche arbeitsam weil das Referendariat es so fordert (ich bin sooooo froh, wenns vorbei ist)