Initiative Sonntagssüß: Donauwelle

Gestern war Sonntag und Zeit für die Initiative Sonntagssüß, die für mehr Süßes und nettes Beisammensein am Sonntag ist. Ich hatte auch endlich mal wieder Zeit und mein Sohn ein Bild von einem Kuchen entdeckt, den er gern mal probieren wollte: Donauwelle. Das ezept stammtursprünglich aus meiner Naschkatzenbox. Allerdings fand ich die Buttercreme zu zitronig, so dass ich das Rezept wiedermal abgewandelt habe. Donauwelle hab ich noch nie gemacht, es ist also, so wie bspw. meine Cars-Torte – ein Erstlingswerk.

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch! Die Initiative Sonntagssüß feiert ihren ersten Geburtstag – und wir feiern mit :D!

Donauwelle

Zutaten für 12 Stück
– für den Teig –

2 Gläser Sauerkirschen (700ml Abtropfgewicht)
1 Pck Puddingpulver (für 500ml Milch; zum Kochen)
500ml Milch
250g Zucker

75g Vanillezucker + evtl. 1-2 TL Vanillepulver
250g Butter
6 Eier
350 Dinkelmehl (Type 1030)

etwas puren Joghurt/Buttermilch

1 Pck Backpulver
2 EL puren Kakao

-Für das Topping-

250g Butter (oder 125g Butter und 125g Sahne mischen) – Zimmertemperatur!
abgeriebene Schale und Saft von 1/2 Zitrone
250g Vollmilchkuvertüre (wobei ich da beim nächsten Mal lieber Zartrbitter nehme)

20g Kokosfett

Backpapier/Fett für das Backblech

Zubereitung

1. Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen (der aufgefangene Kirschsaft eignet sich sehr gut zum Fiebersenken, man kann also etwas in ein abgekochtes Gläschen füllen, hält sich aber nicht ewig). Puddingpulver mit ca 75g Vanillezucker (+ evtl. Pulver) vermischen, dann noch 6 EL von der Milch einrühren – derweil die restliche Milch aufkochen, dann vom Herd ziehen und das Puddingemisch einrühren. Noch einmal kurz aufkochen, dann in eine Schüssel geben und Klarsichtfolie darüber, damit sich keine Haut bildet. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Den Ofen auf 175°C vorheizen (Umluft).

2. Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier nach und nach einrühren. Mehl und Backpulver wie gehabt vermischen und löffelweise beim Rühren in den Teig geben – Buttermilch oder Joghurt (einen Gitsch) hinzugeben und einrühren – dann wird der Teig lockerer. Das ganze ergibt zusammen in etwa 1l – die Hälfte davon (nach Adam Riese 500ml) in eine andere Schüssel geben und dann die 2 EL Kakao hinzugeben und vermischen.

3. Das Blech entweder einfetten oder mit Backpapier auslegen (letzteres hat bei mir vollkommen gereicht). Ich habe einen 50cm breiten Ofen und ein ganzes Backblech genutzt. Im Originalrezept ist von ca 32x38cm die Rede. Kann man machen, wie man mag. Zunächst den hellen Teig hineingeben, dann den dunklen darüber. Die Kirschen auf dem Teig verteilen, nur wenig eindrücken. Dann ab in den Ofen damit für ca. 30 Min. Danach auf einem Rost (ich habe zwei runde Gitter genommen und aneinandergehängt und den Kuchen samt Backpapier darauf gezogen) auskühlen lassen.

4. Die zimmerwarme Butter mit der Zitronenschale und dem Saft vermengen und cremig rühren (wenn das mal so leicht wäre, richtig cremig wars bei mir nicht, aber egal.) Dann den zimmerwarmen Pudding nach und nach beim Rühren dazugeben und unterziehen. Die Buttercreme auf dem teig verteilen und 2-.3 Stunden kühl stellen.

5. Die Kuvertüre zerhacken und mit dem Kokosfett (Menge muss man auch etwas austesten, 25g waren bei mir zuviel, deshalb hier die Angabe von 20g) über einem Wasserbad schmelzen lassen. Dann vorsichtig auf dem Kuchen verteilen, glattstreichen und entweder mit einem Kuchenkamm oder einer Gabel die Wellen reinziehen (ist mir leider nicht so gelungen). Sobald die Schokolade fest wird, den Kuchen in Stücke schneiden. Guten Appetit!

Mehr Süßes vom Sonntag gibts wie immer hier:

http://fraeuleintext.blogspot.com
http://lingonsmak.blogspot.com
http://matundmi.blogspot.com
http://pinterest.com/sonntagssuess/

4 Gedanken zu “Initiative Sonntagssüß: Donauwelle

  1. Oh mein Gott…wie lecker ist das denn.
    Ich bekomme Hunger, Appetit und ich muss das nach backen!!!!
    Sieht super toll aus.
    Und du stehst mit Hefeteig auf Kriegsfuß…schon klar Miri!!!
    Das neue Design gefällt mir auch gut😉
    Liebste Grüße aus Hamburg
    Jule

    • Danke! Naja, das ist ja kein Hefeteig. Das tollste, was ich bislang mit Hefeteig gemacht habe, sind die Hefekränze (findest du auch hier im Blog) – die waren echt sauuuulecker. Aber ansonsten bin ich da echt vorsichtig. Gib mir zwei Rezepte – eins mit Hefe, eins mit Backpulver/Natron – ich entscheide mich grundsaätzlich für letzteres ^^. Aber ich hab ja noch ein ganzes Leben vor mir (oder ein halbes bis 3/4 ^^), ich werd mich da sicher auch reinschaffen. Bei den Mengenangaben zu Zitrone, Vanille und Zucker muss man ein bisserl testen, bis der persönliche Geschmack getroffen ist. Ansonsten ein leckeres Rezept. Schnmeckt übrigens am Folgetag leckerer!
      Ja, ich dachte, es wär mal Zeit für ein neues Design, allein, weil die Spalte so klein war.
      Liebe Grüße und alles Gute für den Umzug nach Hamburg!
      Miri

  2. Das schaut ja suuuperlecker aus..
    ich mag leider keine dunklen Kuchenmassendings mit Kirschen..
    deswegen hat meine Tante mir zm letzten Geburtstag eine hell/mittelhelle xD Donauwelle mit Pfirsichen gemacht *g*
    muss ich auch mal probieren..
    Die Initiative Sonntagssüß find ich ja eh klasse..ich überlege schon seit Woooochen ob ich nicht auch mal mitmache..muss man das dann eigentlich wirklich jede Woche? Weil ich bin gar nicht immer zuhause^^#

    lg
    Aki

    • Danke! Deine Variante hört sich sehr interessant an. Und beim Sonntagssüß muss man gar nicht regelmäßig mitmachen – wenn man Zeit und Lust hat, macht man mit und wenn nicht, dann nicht. Ich finde das sehr entspannend🙂
      LG,
      Miri

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s