Initiative Sonntagssüß: Geburtstags-Cars-Torte und Geburtstagszug

Gestern war Sonntag und Zeit für die Initiative Sonntagssüß, die für mehr Süßes und nettes Beisammensein am Sonntag ist. Da unsere Kinder Geburtstag hatten/haben, traf sich das sehr gut. Der Große hatte sich eine Autotorte gewünscht und ich machte mich ans Werk. Nun gibts auch die Rezepte – siehe unten!

Cars-Torte

Zugegeben: Ein bisschen Sorge hatte ich, dass das nicht klappt. ABer manchmal muss man sich einfach an die Dinge herantrauen.
Für die Cars-Torte musste erstmal ein Biskuit gemacht werden – am besten am Tag vorher. Ich habe die doppelte Menge des nun folgenden Rezepts genommen und den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gegeben:

Biskuit

100g Dinkelmehl
1 gestr. TL Backpulver
100g Zucker
2 Eier (Gr. M)
100g Butter oder Margarine

Das Mehl und Backpulver werden gemischt und in eine Schüssel gegeben. Alle anderen Zutaten werden einfach beim Rühren hinzugegeben und dann auf höchster Stufe zwei Minuten lang gerührt. Dann wird der Teig aufs Backblech gegeben und ca. 20 Min. gebacken – Ober/Unterhitze ca. 180°C (vorgeheizt) – Heißluft: ca. 180°C (vorgeheizt) – Gas: Stufe 2-3 (vorgeheizt).

Wenn er fertig ist, den Kuchen noch ca. 10 Min. in der Form stehen lassen.

Für den „Umschlag“

– 2 Packungen Rollfondant, rot (habe ich hier bestellt, da sehr wneig Inhaltsstoffe – super Versand, sehr gut zu verarbeiten, nicht zu süßer Geschmack, ergo empfehlenswert)
– 1 Packung weißen Fondant (habe ich ebenfalls beim Pati-Versand bestellt)
– 1 Packung Vanilla Tortencreme v. Dr. Oetker (klar, kann man auch selbst machen, ich hatte aber keine Zeit) (ganz ehrlich, im Nachhinein würde ich zwei nehmen und nicht geizen mit der Creme ^^)
– 1 Packung Butter
– 1 Pack Vollmilch (und was noch so auf der Tortencreme an Zutanten steht)
– Puderzucker
– Lebensmittelfarbe in grau (gibts leider kaum, ich habe grün und blau gemischt), grün, blau, rot, gelb (egal ob flüssig oder Pulver, wenns flüssig ist, muss man halt noch etwas Puderzucker einarbeiten
– Zuckerschrift in braun
– etwas Kakaopulver (den „echten“)
– Einmalhandschuhe, davon brauchte ich 5 Paar
– 4 Lakritzschnecken
– 1 „Modell“ des Autos (bei mir ein Duplomodell)

Zunächst rührt man die Tortencreme zusammen. Dafür sollte die Butter schön weich, aber nicht flüssig sein – also am besten schon tags vorher rauslegen.

Zuerst schneidet man den Biskuit so zurecht, wie er am besten für das Auto passt. Wichtig ist die Rohform, denn die Konturen arbeitet man mit der Buttercreme heraus.

Einzelne Konturen müssen gegebenfalls angepasst werden – ich habe auch an einigen Kleinteilen noch herumgeschnitten. Wenns mal zuviel war, dann ist das nicht so schlimm, kann man meist gut mit Buttercreme ausgleichen.

Dann bestreicht man alle „losen“ Teile mit der Tortencreme. Dann bestreicht man die Teile großzügig von außen mit er Creme und arbeitet dabei die Konturen heraus (siehe Kotflügel im Vergleich vor der Buttercreme und danach). Je glatter die Creme, desto glatter sind nachher die Konturen (Fondant verzeiht da nox, Leute ^^ – keine einzige Unebenheit bleibt unentdeckt.

Am besten packt man dann den ganzen Kuchen ins Kühle (im Winter auf den Balkon), damit die Creme schön „anpappt“ – ca. 15 Min. reichen.

Nun gehts an die „Wurst“: Handschuhe überziehen, Backbrett mit Backpapier auslegen und dann Puderzucker einsauen bestreuen, den Fondant aus der Packung holen und erstmal so kneten, damit er geschmeidig wird. Wichtig: Fondant wird schnell trocken, bei mir hats gereicht, wenns größere Stücke waren, diese nochmal ordentlich zu kneten. Allerdings schreibe ich das hier dazu, da man sich ein wenig beeilen muss.
Das Ausrollen ist nicht ganz so einfach, ich habe erst beim 3. Anlauf gecheckt, dass ich wirklich leider zwei Packungen brauche – gut, dass ich zwei bestellt hatte! ALso hab ich beide zusammengeknetet, eine Kugel geformt und dann ausgerollt wie normalen Teig. An das Nudelholz kommt dann allerdings Puderzucker statt Mehl ^^.
Wenn er ausgerollt ist, braucht es zwei helfende Hände, denn so einfach „übers Nudelholz legen“ ists dann doch nicht gewesen: Wir haben den Fondant samt Papier bis zum Kuchen getragen, dann gemeinsam, während wir den Fondant festgehalten haben, umgedreht und mittig über den Kuchen gelegt. Das ist m.E. die kniffligste Stelle – sollte so faltenfrei wies geht passieren.
Dann wird er an die Konturen sanft (!!!) angedrückt, und zwar mit flacher Hand oder so einem „Polisher“ (aber so einer Torte nutzt der nicht viel), von oben nach unten. Erst dann kann man unten alles überstehende abrollern/schneiden – aber nicht direkt wegschmeißen, einzelne Teile können gebraucht werden.


Wenn das geschafft ist, gehts ans Kleingedruckte, also Augen, Pupillen, Dekoration, Zahlen. Dafür muss man einzelne Stückchen des weißen Fondants (frische Handschuhe anziehen!) kneten und in der gewünschten Farbe einfärben. Für manche habe ich einfach Farben mischen müssen, z.B. für die „grauen“ Scheinwerfer vorne – dafür habe ich grün und blau gemischt und noch etwas Kakao hinzugefügt – ebenso für die Pupillen. Für die Fenster habe ich etwas blau hinzugefügt, mochte aber das leicht melierte Muster gern und hab das dann nicht weiter geknetet.
Wenn man ein Einzelteil fertig hat, kurz prüfend dranhalten, dann den Fondant auf der Rückseite leicht befeuchten und vorsichtig andrücken.
Für die Räder habe ich Lakritzschnecken genommen und mit der Tortencreme angedrückt. Auf die Räder habe ich dann roten Fondant für die Radkappen genommen, ihn mit Buttercreme angedrückt und dann mit der Kappenrückseite der Lebensmittelfarben die „Nieten“ reingedrückt.

Wenn der Kuchen dann fertig ist: Foto machen, von allen Seiten, und vorsichtig mit dem Kuchenretter und den helfenden Händen an den gewünschten Ort transportieren. Und stolz sein nicht vergessen! Ich jedenfalls bin mächtig stolz (trotz kleiner Fältchen und Unebenheiten) und freue mich, dass er so gut gelungen ist. Geschmeckt hat er übrigens auch sehr gut! Ich habe nicht ganz 3 Stunden fürs Zusammenbauen und Dekorieren gebraucht!

Ich hoffe, ich hab jetzt nichts vergessen, aber wenn ihr Fragen habt, nur zu!


Der Zugkuchen

Für den Zugkuchen gibts kein fertiges Rezept oder Zutatenliste – das geschieht nach Herzenslust! habe ich mein bewährtes Zebrakuchenrezept genommen und den Teig einach auf ein Backblech und etwas kürzer backen lassen. Dann habe ich diesen ebenfalls Probe-Zusammengesetzt und dann die Verbindungen mit Kouvertüre hergestellt. Den Kuchen gabs für den Kleinen, weil er Züge so mag. Als alles zusammengesetzt war (der Schornstein wurde mit einem Holzspieß stabilisiert), hab ich ordentlich Schokolade drüber laufen lassen (2 Kouvertürepackungen sind insgesamt drauf gegangen) und dann dekoriert, wie es mir und den Kindern gefiel. Den Keks vorne hab ich mit brauner Zuckerschrift ein Gesicht aufgemalt. Und eine Plastikpfeife als Zugpfeife gabs auch noch. An den herausragenden Holzspieß habe ich Watte gehängt. Und für die Räder habe ich goldene Euromünzen benutzt. Auch dieser Kuchen kam wunderbar an!


Und jetzt sage ich nur guten Appetit – Geburtstagsbericht und noch mehr Bilder gibts später!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr Süßes vom Sonntag gibts wie immer hier:

http://fraeuleintext.blogspot.com
http://lingonsmak.blogspot.com
http://matundmi.blogspot.com
http://pinterest.com/sonntagssuess/

Advertisements

10 Gedanken zu “Initiative Sonntagssüß: Geburtstags-Cars-Torte und Geburtstagszug

  1. Pingback: 7 Sachen #39 | Maufeline

  2. Wow…..oh man das ja mal ein Auto 😉
    Echt ich bin ebenfalls zutiefst beeindruckt…..
    Ist der Kuchen aufgegessen worden?
    Lieben Samstags-Gruß
    Jule

  3. hallo, ich hab eine frage zu deinem lightnig kuchen.. ok erst mal ein dickes LOB… den haste sehr gut hinbekommen!! =)
    du hast ja alles sehr gut beschrieben, auch wo du bestellst ect.. jetzt meine frage, langt die einschlage masse (in ROT auch für 2 lightnig kuchen?) weil ich möchte 2 stk machen und es wäre blöd wenn ich dann beim backen bin und es langt nicht… 😉
    um schnelle antwort wird gebeten 😉 =)

    Liebe grüße

  4. hallo, ich hab mal eine frage zu der cars torte sie haben ja geschrieben das man das doppelte Rezept nehmen muss gilt das nur für den Biskuitboden oder muss ich auch das doppelte Rezept von der angegeben Menge der Creme nehmen weil der fondant ja angegeben ist in der doppelten menge hoffe auf schnelle Antwort lg

    • Das Doppelte der Creme auf jeden Fall! Man muss das von der Seite sehen: lieber etwas zu viel Creme als am Ende zu wenig! Ohnehin war die Mengenangabe für die Creme im Originalrezept eigentlich zu gering, daher würde ich dazu tendieren, das zwei- bis sogar dreifache zu nehmen. Viel Erfolg – würde mich über eine Rückmeldung freuen, wie es geklappt hat!

  5. Pingback: Ninjago-Party #1: Die Zane-Torte | Nähbastelkochtantenblog

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s