Fluchtverhalten

Heute ist wieder mal so ein Tag, wo ich gern flüchten würde, wie die Dame in der Werbung, die sich plötzlich am Meer befindet. Bin heute nur mittelmäßig drauf, die Kinder sind v.a. heute abend extrem ätzend drauf. Da merkt man dann, dass Herbst ist, so sehr ich diese Jahreszeit auch liebe, man geht seltener raus (wir jedenfalls), weil das Wetter so fies ist – und die Kinder vom Altersunterschied so doof sind (obwohl sie nah beieinander sind): Der Kleine mag nicht mehr die ganze Zeit im Kiwa sitzen sondern lieber laufen (in seinem Tempo) und der Große möchte rennen… Samstag ist immer unser Einkaufstag für Großeinkäufe, das ist zwar schrecklich samstags, weil da natürlich alle einkaufen, aber selten haben wir an einem anderen Tag Gelegenheit dazu. Also frühstücken wir spät und essen auch spät zu Mittag, fahren dann einkaufen und dann ist es eigentlich auch schon Abend. Und die Kinder am Ausflippen, weil nicht ausgelastet und rotzehundemüde. Immerhin, wir waren noch im Spielzeugladen wegen der Geburtstage der Jungs und ich konnte tatsächlich unauffällig das Geschenk des Großen bezahlen. Das war wirklich noch ganz schön.

(Pause, denn der Kleine heult wieder)

Und so gerade im Moment habe ich wieder einen absoluten Energieabfall, der Große brüllt jeden nur noch an und der Kleine wird dann noch von ihm gepiesakt und heult alle 4 Minuten *aaaahhhhh* – da wünsche ich mich dann in aller Regelmäßigkeit auf ne Insel.
Alternativ wäre eine Mutter-Kind-Kur super (Pause, denn beide Kinder heulen, weil sie mit den Köpfen aneinander geknallt sind), aber da frage ich mich, ob es wirklich Erholung ist – wohl kaum.

Und dann fühlt man sich schuldig, weil man sich drauf freut, wenn beide Kinder schlafen *uff* Ich bräuchte mal zwei Tage nur für mich – ist das ein Luxuswunsch als Mama? Ich liebe die zwei über alles, aber zwei Tage für mich wären super.
(Das würde ich wahrscheinst nicht aushalten und schon am Abend des ersten Tages meine Männers anrufen, weil ich sie vermisse, aber hey, wünschen kann man sichs ja.) Zumal die Nächte im Moment auch echt heftig sind, der Kleine bekommt mehrere Zähne auf einmal und weint deshalb häufig, armer Kerl.

Morgen wollen wir in die Stadt, die Lichtwochen bestaunen – Daumen drücken für besseres Wetter. Die Vorhersage sieht übel aus, aber hoffen kann ich ja…

Advertisements

2 Gedanken zu “Fluchtverhalten

  1. Danke für das Video – das ist wirklich schön (v.a. der zweite Teil), aber der erste ist jetzt auch nicht das, was ich denke (ich hoffe nicht, dass das so rüberkam). Ich glaube einfach, dass man zwischendrin Pausen braucht – so wie der Ehemann, der Abreiten geht, Mittagspause hat, so möchte ich als Mutter mal eine Pause – nicht vom Muttersein, nein, auf keinen Fall, das geht auch gar nicht, sondern vom StändigzurStelleseinmüssen. Wenn ich so überlege, mein Menne hat zwischendrin Urlaub gehabt, letztes Jahr sogar nahezu 3 Wochen, ganz ohne Kinder! Wieso ist es in unserer Gesellschaft ok, wenn der Mann mal eine Auszeit vom Familienleben hat, aber wenn eine Mutter sowas äußert, wird der Kopf geschüttelt. *seufz*
    Das ist auch immer nur mal ein Tag zwischendrin und dann gehts wieder besser. Heute z.B. 🙂

Und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s