Monatsrückblick September 2014

Diese Rückblicksvariante hab ich von Aki von booksknittinglife übernommen, wils mir gut gefällt :-)

Monatsgequatsche

Der September ist fast um und ich blicke mal zurück – irgendwie ist der vorbeigerast. Die erste Woche war ja noch von den Ferien geprägt, sofern man das so nennen konnte, denn die waren sehr zerstückelt und vergleichsweise unerholsam, wie ich bereits schrieb. Trotzdem gab es einiges cooles, zum Beispiel unser neues Auto, das wir uns leider kaufen mussten, da der alte einfach nicht mehr über den TÜV gekommen wäre:Ford_neuAußerdem der Kleine, wie er beim Schnuppervoltigieren auf dem Pferd zeigte, was er mit seinen knapp 5 Jahren schon drauf hat, er hat da nämlich nach sagenhaften 1,5 Stunden Probetraining diese Figur gemacht, während das Pferd im Schritt lief (und nein, es war ein richtiges Pferd, kein Pony ;) ). Da ich nicht schnell genug war, habe ich leider den entscheidenden Moment mit der Kamera verpasst, hier trotzdem ein Eindruck:   Voltigieren1außerdem hat ers trotzdem in die Zeitung geschafft und ja, ER war der eine, der einzige Junge!
Das war also die erste Septemberwoche – ganz schön aufregend. Nicht zu vergessen mein erster Arbeitstag an der neuen Schule, nämlich die erste Gesamtkonferenz. Davon gibts (logischerweise) kein Bild. Ich bin positiv beeindruckt von der Systematik dort und natürlich begeistert, dass ich nicht so weit fahren muss und dass es eine vglw. kleine Schule ist. :-)
In der zweiten Woche wartete neben meinem ersten richtigen Arbeitstag (der sehr interessant war und mir einen absolut schönen Stundenplan bescherte  – ohne Ironie :-) ) natürlich die Einschulung vom Großen. Hachja, das war schon emotional. Da ich dazu einen Extrapost machen möchte, gibts hier aber erstmal nur ein Anfütterbild mit der Schultüte und Tischdeko ;-) l  Schultüte1EinschulungTischdeko1 EinschulungTischdeko2 Auf jeden Fall war dieser Tag echt schön. So, ansonsten war in der zweiten Woche nicht viel. Sonntag waren wir im Frankfurter Zoo, das hat viel Spaß gemacht und war nochmal ein richtig richtig schöner Tag, den es war Zoofest und es gab massenhaft Extrastände. Neben den Reptilien, die die Jungs besonders interessant fanden, gab es außerdem einen Stand von Hexbug und so stürzten sich die Jungs auf die Roboter. Aber auch die anderen Tiere waren interessant und wir hatten recht viel Glück mit dem eigentlich sehr wechselhaften Wetter.

Zoo_Orang1

Zoo_Erdmaennchen1

Hexbug1
In der dritten Woche habe ich mit Tai Chi und Quigong angefangen und fand es richtig gut. Leider bin ich aktuell krank und konnte gestern nicht mitmachen, aber naja. Und diese Woche über ist noch nicht viel passiert, aber es steht noch das WE an, mit  – hoffentlich klappt das – Guardians of the Galaxy-Kinobesuch am Freitag, am Samstag zu meinen Eltern, den Geburtstag meines Paps feiern und am Sonntag dann zum Science-Fiction-Treffen in Speyer und das ganze hoffentlich kostümiert ^^. Ich werde berichten!

Im September 2014 gelesen
Ich lese im Moment kaum, habe “Des Todes dunkler Bruder” fertig gelesen (die Vorlage zur “Dexter”-Serie)

Geliehen
keine Bücher

Gekauft
1. Film: Ender’s Game
2. Film: Nr. 5 lebt

3. Film: Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

4. Film: Epic

Geschenkt bekommen
1. Pfefferminz-Zartbitter-Schoki von meinem Menne

2. Blumen von meiner Schwiegermama

Gewonnen
nix

Filme/Serien gesehen im September
1. Dexter Staffel 4 und Teile von Staffel 5
2. Terminator S.C.C. (zum x-ten Male)
3. Beverly Hills 90210 Staffel 7 (glaub ich)
4. Nr. 5 lebt
5. Epic
6. Der Tod steht ihr gut

Selbstgemachtes

leider nix

 

Bemerkenswertes

Der Große läuft jetzt seit letzter Woche (heute schon zum dritten Mal!) alleine nach Hause (das ist über 1km und er muss dabei mittels Ampel die große Hauptstraße überqueren!) – ich bin sooo stolz auf ihn! Und seit heute kann er pfeifen!

Kindermund #13

Der Große hat von seiner Patentante ein Ausgrabungsset zur Einschulung bekommen. Er liebt es und arbeitet gern daran. Heute bearbeitete er das Set hochkonzentriert mit Meißel und Hammer. Plötzlich hörte ich ein halbgeflüstertes:
“Oh làlà, was haben wir denn da?”

Kurz darauf, etwas lauter:
“Oh làlà!”

Ich frage mich manchmal, wo er solche Ausdrücke her hat – von uns???

Schiffschaukelgefühl

Ich war jetzt 2,5 Tage auf einer “Fortbildung”. Ich setze das bewusst in Klammern, denn es ging vor allem darum, sich selbst wieder näher zu kommen – etwas, das ich schon seit wenigstens zwei Jahren aus den Augen verloren habe. Es war total schön, aber, wie das immer so ist, auch anstrengend, sich selbst und das, was es an Gesprächen gab, zu reflektieren und in die eigenen Überlegungen miteinzubeziehen. Zudem hatten wir vergleichsweise wenig “Freizeit”, denn es gab natürlich viele Impulse und ähnliches. Trotz allem, es hat gut getan. Ich muss dazu sagen, dass die 4 Wochen vorher, in denen meine Sommerferien schon gestartet hatten, für mich sehr unentspannt waren. Ich hatte kaum Zeit für mich. In diesen 2,5 Tagen nun habe ich einige Erkenntnisse für mich  gewonnen, worüber ich mich sehr freue. Ich möchte die Zeit für die Unterrichtsvorbereitungen, die den größten Teil meines Tages ausmacht, verringern (produktiv, versteht sich) und mehr Sport und eigene Zeit in meinen Alltag integrieren, sowie die Zeit mit der Familie bewusster gestalten. Das hört sich total einfach an, aber es ist sehr schwer umzusetzen, insbesondere, da mich eine neue Stelle erwartet (schon wieder) und ich noch nicht weiß, welche Anforderungen auf mich zu kommen.
Seit gestern bin ich jedenfalls nach dieser kurzen Auszeit wieder da und das wirklich kleine Polster an Entspannung, das ich mir aufgebaut hatte (jede berufstätige Mutter kann nachvollziehen, dass 2,5 Tage eigene Zeit nicht viel sind), ist schon mehr als verbraucht worden – und das innerhalb des gestrigen Nachmittages. Vor allem natürlich dadurch, dass die Kinder durchgedreht sind und direkt x-fache Anforderungen an mich stellten (ein Grund für mich, solche Auszeiten vielleicht nicht mehr zu nehmen, die Energien werden nur aufgestapelt und entladen sich dann in einer Art gewaltigem Vulkanausbruch innerhalb weniger Stunden). “Praktischerweise” wird mein Mann gerade krank, so dass auch nachmittags keine Zeit bleibt, sich struktuiert um das zu kümmern, was anliegt (in diesem Fall ganz besonders meine Arbeitsecke im Wohnzimmer). Ich würde am liebsten wieder wegfahren und endlich mal Urlaub haben, etwas, was ich so unglaublich dringend benötige. Aber das geht nicht. Ich bin schon dankbar, dass meine Eltern für die 2,5 Tage kamen, um den Vormittag über auf die Kinder aufzupassen, während ich weg war. Und dass das überhaupt möglich war. Aber es ist einfach unglaublich, dass 3 Wochen die Kinder zu Hause zu haben ausgerechnet dann sein muss, wenn ich frei habe. Ich habe keine Ahnung, wie ich mir ein “Polster” an Entspannung aufbauen soll für die stressige Schulzeit, die in 1,5 Wochen wieder beginnt. Dazu hab ich hier zu Hause noch immer viel zu tun, meine Schreibtischecke zu organisieren, umzuräumen und vielleicht doch mal ein paar Kisten auszuräumen, von denen wir immer noch genug auf dem Dachboden stehen haben. Von Entspannung fehlt jede Spur. Manchmal denke ich, ich warte nur auf den Zusammenbruch, damit ich endlich mal durchatmen kann.
Deprimierend. Ich fühle mich wie eine Schiffschaukel: Kurzweilig total gut und ganz frisch, wenn man ganz oben ist, dann gehts wieder abwärts. Und am Ende bleibt ein Schwindel (obwohl ich gern Schiffschaukel schaukel).
Ich glaube, irgendwas mache ich grundlegend falsch. Ich muss “nur”noch herausfinden, was.

Nähtante: Projekt Schultüte

Da ich es nicht schaffe, regelmäßig zu bloggen (egal wie ich es drehe und wende, aber wenn ich nachmittags von der Schule heimkomme und dann nach Essen und Mini-Pause wieder an den Schreibtisch muss, hab ich danach (abends gen 21h) keine Lust mehr, noch länger hier zu sitzen), schreibe ich einfach, wann ich Zeit und Lust habe. Leider wird hier zwar den Stats nach recht viel gelesen, aber kaum kommentiert. Also gehe ich davon aus, dass das weiterhin so bleibt und es deshalb ziemlich egal ist, wann ich etwas blogge.

Mein neuestes Projekt heißt: Schultüte nähen. Ja, denn unser Großer kommt bald in die Schule – wir haben schon die ersten Schnuppertage, Schulranzenkauf und Infos hinter uns und nun sogar eine Materialliste zugesandt bekommen.

Zuerst hab ich gedacht, wir kaufen einfach eine Schultüte. Aber dann hab ich gesehen, wie “äbscht” die alle aussehen und nun doch Lust bekommen, nicht nur eine aus Pappe zu basteln, sondern eine zu nähen. Der Große wünscht sich Star Wars als Motiv (was natürlich suuuuper zu seinem Ranzen – mit Drachenmotiv – passt… nicht – aber das soll mal egal sein). Ich hab mich jetzt auf Yoda konzentriert, da die beiden den am tollsten finden (weil er “100 Jedikraft” hat, wie sie immer bei ihrem Kartenspiel betonen).

Da ich noch nie eine Schultüte genäht habe, hab ich erstmal nach einem passenden E-Book dazu gesucht – natürlich kostenlos – und sogar eines gefunden, das man sicher abwandeln kann, nämlich bei Minimarktberlin: *Anleitung Schultüte nähen*
Ich finde die auch ziemlich gut beschrieben. Die Auswahl des Stoffes gestaltet sich derweil etwas schwieriger, denn eigentlich tendiere ich zu grün (klar ;)), allerdings aus Filz für innen und oben zum Zusammenbinden, und schwarz, aber das wirkt gleich so düster. Als Alternative wäre blau denkbar. Mal sehen.

Ich werde wahrscheinlich einen großen Yodaaufnäher besorgen und ansonsten kleine Star Wars-Gimmicks aufnähen bzw. drankleben, oder aber eine Stofffigur drannähen, so wie diese: Nr. 1, oder einen Schlüsselanhänger wie diesen: Nr. 2 – mal sehen, wozu ich genau komme. Dazu muss ich mir erstmal genau überlegen, wo es hingehen soll… Das Projekt kann ich eigentlich auch erst beginnen, wenn die Ferien anfangen, denn vorher ist in der Schule noch so viel Arbeit zu tun , außerdem sind wir auf einen Polterabend und eine Hochzeit eingeladen, da werde ich das wohl kaum schaffen.

So, soweit mein Plan – so komme ich endlich mal wieder zum Nähen.